Konzerte, die sich lohnen

 

Home

Flyer

Download Flyer

 

 

 

 

Für ihre Unterstützung danken wir

www.oertlistiftung.ch

www.ernst-goehner-stiftung.ch

www.migros-kulturprozent.ch

www.fachstellekultur.zh.ch

www.stadt-zuerich.ch/kultur/

Sakrale Chormusik

Programm

Ola Gjeilo
(Norwegen, *1978)
Sunrise Mass
Gonzague Monney
(Schweiz, *1981)
Agnus
Gloria
Peteris Vasks
Lettland, *1946
Pater Noster
Karl Jenkins
(Grossbritanien, *1944)
And the Mother did weep
Palladio

Leitung

Gonzague Monney

Mitwirkende

Streicherensemble des Orchesters «Klangforum Schweiz»

Ensemble Vocal Utopie

Laudate Chor Zürich

Aufführungen

Sonntag, 16.11.2014, 17 Uhr Eglise du Collège St-Michel de Fribourg, Karte
Samstag, 22.11.2014, 17 Uhr Reformierte Kirche, Zürich-Altstetten (beim Lindenplatz), Karte
Sonntag, 23.11.2014, 17 Uhr Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6, Bern, Karte

Über das Konzert

Die Auftritte in Fribourg, Zürich und Bern waren ein voller Erfolg. Hier ein Ausschnitt aus dem Programm (Bild anklicken):

https://soundcloud.com/gmonney/gloria

Interview von Radio "Espace 2" mit Gonzague Monney zum Konzert: Extrait_GM.mp3
(Die ganze Sendung vom Sonntag 12.10.2014: "Chant libre")

Der Laudate Chor Zürich und das Ensemble Vocal Utopie freuten sich, ein Konzert mit zeitgenössischer Musik zu präsentieren. Ja, zeitgenössische Musik, denn alle erklingenden Werke wurden im 20. und 21. Jahrhundert komponiert - zwischen 1991 und 2011, um genau zu sein. Es sind alles Werke noch lebender Komponisten.

Das Adjektiv "zeitgenössisch" hat für viele einen negativen Beigeschmack, wird es doch oft mit atonaler oder zumindest unkonventioneller, mithin mit moderner Musik verbunden (sie ersetzen dabei die Anführungszeichen, indem sie das Gesicht verziehen). Aber nein! Dieses Konzert verschrieb sich dem Kampf gegen diese irrtümlich erfolgende Qualifizierung moderner Musik. Das Konzertprogramm umfasste wohlklingende Musik, die gefällt, was sage ich, verführt.

Jenkins und Gjeilo gehören in der Tat zu jener Generation von Komponisten, die eine im tonalen System verankerte Musik verwenden, welche unseren Ohren vertraut ist. Sie verbinden farbige Harmonien und bemerkenswerte rhythmisch Effekte. Indem sie zwischen klassischer und Unterhaltungsmusik, Volks- und Filmmusik hin- und herschwenken, bieten sie uns ganz eigene Kompositionen und entführen uns in eine zauberhafte Sphäre.

Gonzague Monney
Marly, den 16. August 2014

Impressum

©opyleft Monday 16. Dec 2002, 12:00, by Daniel Schönenberger <dsbg@laudate.ch>
Page content, software and ideas are (as long no other copyrights are written) covered by the Gnu Public License Version 2 from June 1991.
The usage of the E-Mail adresses on this page are only allowed for personal contacts. It is not allowed to incorporate them in any kind of directory without permission of the owner.


Valid HTML 4.0! Valid CSS!